Um die Hexensprache zu üben, machte sich Lavéa auf den Weg nach Helvik, um mit den Einheimischen in Kontakt zu treten. Als erstes besuchte sie Majojuna in der Werkstatt. Sie half ihr die Besen abzustauben und wieder neu zu trapieren. Dabei lernte Lavéa die Begriffe der verschiedenen Holzarten. Am Ende fegte die noch den Ladenbereich mit den Zauberstäben und Majojuna war zufrieden. Bei Rapunzels faltete Lavéa einige Handtücher und sortierte die Haarfärbemittel neu, dabei lernte sie etwas über Formen und Farben. Majoruny war froh über die zusätzliche Hilfe. Danach gönnte Lavéa sich ein kleines Mittagessen im „Verhexten Eintopf“. Beim Studieren der Speisekarte merkte sie sich einige Gerichte und Lebensmittel. Nach einer kleinen Stärkung half Lavéa noch im Schreibwarengeschäft die Regale einzuräumen und prägte sich die Begriffe der Schreibartikel ein. Zuletzt half Lavéa im Zauberspiegel und lernte etwas über Hygieneartikel. Sie versuchte eine Kundin zu beraten, was in Hexensprache gar nicht so einfach war. Schließlich gelang es ihr tortzdem, das richtige Shampoo zu finden.

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.