Mittsommerfest mit Taka und Blazey

——- TAKA’S PART:

„Hey Blazey, hey Thallamere! Lasst uns am Besten gemeinsam auf die Suche gehen, dann finden wir die Tautröpfchen bestimmt schnell!“, sage ich während ich eine kleine Karte auf das Blatt Papier vor mir zeichne.
„Also, wir sollten uns aufteilen – eine von uns sollte die Schule absuchen, vielleicht am besten gleich du Blazey – du kannst auch einen Sprung nach Helvik machen! Dann suche ich das Hexenschloss und den Hexenwald ab und du Thallamere schaust dich bei den Elfen und Hexenbabies um. Seid ihr damit einverstanden?“ Während ich den Plan aushecke, kreise ich die Bereiche um den Campus ein, tippe auf die Kreise und zeige mit meinem Stift auf Blazey und Thallamere.
„Danach treffen wir uns hier, bei der Hexenpost!! Auf gehts!“

Ich schaue meinen Freundinnen noch kurz hinterher, während sie sich auf den Weg machen und nicke Shasha und Leha zu und wir gehen zum Hexenschloss.

Da es noch so früh ist, sieht man die wunderschönen Blumenwiesen noch ganz unberührt. Shasha und Leha haben zuletzt das Fliegen geübt, sodass sie sich schnell auf die Suche nach Tautröpfchen machen. Ich bin aber ganz fasziniert von den wunderschönen Blumen und konzentriere mich gar nicht auf die Suche. Erst als ich Shasha laut rufen höre, verstehe ich, dass die beiden wohl die ersten Tautröpfchen gefunden haben. Ich laufe zu ihnen herüber und hole ein kleines Glasgefäß heraus. „Wow! Danke ihr beiden, das ging ja schnell!“, lobe ich die beiden und versuche vorsichtig die Tröpfchen aufzufangen.
Nachdem die ersten Tröpfchen so leicht zu finden waren machen wir uns auf dem Weg zum Wald, aber entscheiden uns noch einen Abstecher zur Manaquelle zu machen.

Dort angekommen sehen wir schon die Dämpfe der heißen Quellen und einige Schülerinnen, die dort etwas Mana auftanken und sich unterhalten. Irgendwie würde ich auch gerne eine Pause machen aber ich weiß ich habe einen Auftrag und ich kann Thallamere und Blazey nicht enttäuschen, also suche ich konzentriert nach den Tautröpfchen. Und nach kurzer Zeit sehe ich sie schon an einem Blatt neben den Quellen. Ich hole mein Gläschen und fülle auch die Tröpfchen ein. Die beiden Elfen haben Freya und Lily entdeckt und unterhalten sich gerade, während ich zu ihnen zurückkomme und mit dem Gläschen winke. „Hallo ihr beiden! Leider müssen wir gleich wieder weg, weil wir noch nach Tautröpfchen suchen! Verabschiedet euch bitte!“ Die Elfen umarmen sich und dann sind wir auch schon wieder auf unserem Weg.
Der Weg zum Hexenwald ist ziemlich lang und auch etwas langweilig, deshalb schlage ich vor dass wir ein Spiel spielen. Da die Elfen noch nicht so gut im Fliegen sind, setzen sie sich nach einer Weile auf meine Schultern und rasten dort.
Am Eingang zum Wald entdecken wir sofort die Tautröpfchen – was für eine Erleichterung. Der Wald ist für mich immer noch ein bisschen gruselig und ich freue mich, dass ich nicht zu weit hinein muss. Die Tröpfchen sind schnell verstaut und wir setzen uns etwas vom Wald entfernt für eine kurze Pause in die Wiese. Ich gebe den beiden Elfen einen kleinen Snack und ich trinke etwas, damit wir uns erholen können.
Ich frage mich, wie es bei den anderen beiden läuft und nach einiger Zeit spazieren wir zurück zur Hexenpost.

——– BLAZEYS PART:

Für das Mittsommerfest werden noch viele zauberhafte Tautröpfchen benötigt, daher wurden wir gebeten früh morgens aufzustehen & diese zu sammeln.

Ich treffe mich morgens komplett müde mit Taka & Thallamere vor dem Turm der Hexenpost. Meine Elfe Zoey liegt schlafend unter meinem Hexenhut, vorsichtig klopfe ich an meinen Hut und wecke sie auf. „Zoey, Zeit zum aufstehen – wir sind da.“ Verschlafen setzt sich Zoey auf meine Schulter.

Kurz darauf sind auch Taka & Thallamere da – ebenfalls mit ihren Elfen. Beide wirken eher mehr schlafend als munter – also genauso wie ich mich fühle. Wir besprechen uns kurz wer wo nach Tautröpfchen sucht & machen uns dann auf den Weg. Taka war noch so lieb und hat mir Kaffee aus dem Cafe mitgebracht – für Thallamere und sich selber gibts leckeren Tee. Der Kaffee rettet mir wirklich den Morgen. Taka übernimmt & unterrichtet uns von ihrem Plan.

Zusammen mit Zoey mache ich mich zuerst auf den Weg Richtung Kräuterkunde. Ich benötige für meine Zaubertränke noch einige Zutaten, daher beginne ich dort zu suchen. Der Kräutergarten ist komplett verlassen um die Uhrzeit. Ich sammle meine Kräuter ein und nebenbei fülle ich auch einige Tautröpfchen mittels Magie in mein Fläschchen. Auch Zoey ist fleißig.

Kurz darauf sind wir auch bereits im Raum für Zaubertränke und sammeln auch dort die Tautröpfchen ein. Kurz danach hänge ich meine gesammelten Kräuter kopfüber zu den anderen Kräutern um sie zu trocknen – mit einem Stift kritzle ich noch meinen Namen auf das Band.

Danach machen wir uns auf den Weg nach Helvik. Da es jetzt nicht mehr so früh ist, sind auch bereits einige Hexen und Elfen unterwegs. Die Geschäfte haben auch in ein paar Minuten geöffnet. Zusammen mit Zoey schaue ich bei Dela vorbei – wenn jemand weiß wo ich hier am Besten noch Tautröpfchen finde – dann sie. „Guten Morgen Frau Dela.“ rufe ich in den leeren Laden nachdem die Türglocke gebimmelt hat. Ich höre kurz Schritte und sehe dann Dela aus dem Hinterzimmer kommen. „Guten Morgen Blazey. Oh und hallo Zoey – wie kann ich euch heute helfen?“ Ich erkläre ihr kurz unsere Mission. Dela lacht und funkelt mich wissend an. „Natürlich weiß ich wo ihr am Besten nach Tautröpfchen sucht – in Majojuna’s Werkstatt!“. „Vielen Dank, Dela!“ Ich mache mich mit Zoey auf den Weg in die Werkstatt. Dort angekommen begrüße ich Majojuna, sehe mir nebenbei die tollen Zauberstäbe und Hexenbesen an und frage sie nach den Tautröpfchen. Sie zeigt mir ihre Werkstatt hinter dem Laden. Das unbehandelte Holz welches sie früh morgens geliefert bekommt, hat meistens noch Blätter, Blüten, Insekten und auch Tautröpfchen mit im Gepäck. Wir sammeln auch diese ein und zusammen machen wir uns auf den Weg zurück zur Hexenpost. Unterwegs kaufe ich uns noch ein leckeres Frühstück im Eintopf und dann folgen wir den Eulen welche fleißig die Post in den Turm der Hexenpost bringen.

Ich sehe Taka bereits von Weitem und winke ihr zu. Zoey fliegt voraus und überreicht Taka unser volles Fläschchen.

——- THALLAMERE’S PART:

Schon gehen Taka und Blazey mit ihren Elfen auf die Suche nach den Tautröpfchen und ich schaue zu wie sie vor unseren Augen immer kleiner werden und in alle Richtungen verschwinden.
„Hm, ich habe Hunger, du auch?“ Nikkô nickt und wir machen uns auf den Weg zum Tautröpfchen. Ich bestelle für Nikkô einen Beerentee und einen Donut. Während sie fröhlich futtert, geh ich nochmal zur Theke um für mich einen Kakao zu bestellen, als ich auf einmal ein Tautröpfchen auf einem Blütenblatt vor mir sehe. Vorsichtig fange ich das Tröpfchen in mein kleines Glastöpchen ein und laufe schnell zurück zu Nikkô um es ihr zu zeigen. Auf einmal ist ihr gar nicht mehr nach Essen zumute und ich lege ein wenig Geld auf den Tisch um für Nikkôs Essen zu bezahlen während wir aus dem Café stürmen.
„Vielleicht hätten wir gleich nach den Tröpfchen suchen sollen,“ denke ich als wir hurtig spazieren gehen, „dann wiederum haben wir das erste Tröpfchen gefunden obwohl wir nicht einmal gesucht haben. Wo wollen wir als nächstes hin?“
Vor uns sehe ich Majolina von der Elfenadoption auf einer Parkbank sitzen. Nikkô und ich sehen uns kurz an. „Denkst du was ich denke?“ Nikkô nickt und ich laufen schnell zur Elfenadoption und sobald wir das Gebäude betreten suche ich nach Pflanzen.
„Gar nicht so einfach.“ Es gibt viel zu viele süße Elfen um sich auf die Pflanzen zu konzentrieren.
Nikkô ist es wohl peinlich, dass ich mit Herzaugen vor den Bettchen stehe und sie zieht an meinem Kragen. „Hast du das Tröpfchen gefunden?“ Sie lässt nicht los und zieht mich weiter bis auch ich das kleine Tröpfchen sehe. „Juhu! Jetzt haben wir schon zwei!“ flüstere ich während ich es mit dem Glastöpchen fange.
Ich winke den Elfen zu bevor wir uns auf die Suche nach dem letzten Tröpfchen machen.
„Zwei von drei, wo sollen wir als nächstes hin?“ Nikkô zieht die Karte heraus die Taka für uns gemacht hat. „Achso, der Kindergarten! Na dann mal los!“

Wir begrüßen Majopon und während ich mit ihr tratsche, macht sich Nikkô auf die Suche nach dem letzten Tröpfchen. Ich schaue immer wieder kurz nach ihr und sehe plötzlich wie die Augen meiner Elfe aufleuchten. „Das muss es sein!“ sage ich laut und Majopon sieht mich schräg an. „Das muss was sein?“ „Oh, ach gar nichts,“ sage ich schnell, „wir haben nur deine Pflanzen bewundert.“ Ich bewege mich langsam zu Nikkô hin, „sind das Orchideen? Wunderschöne Plfanzen, aber sehr zart.“ Schnell sammle ich das letzte Tröpfchen ein und wir verabschieden uns von Majopon.
„Wir haben es geschafft!“ NIkkô und ich schlagen ein und laufen schnell zurück zur Hexenpost wo Taka und Blazey schon auf uns warten.

„Wir haben 3 gefunden!! Schaut!“ Ich ziehe das Glastöpfchen aus meiner Tasche und gebe es Taka.

——- TAKA:

Ich bin froh, dass mein Plan so gut funktioniert hat während mir Blazey und Thallamere die Tautröpfchen überreichen. Wir erzählen uns kurz wo und wie wir den Tau gefunden und aufgesammelt haben und beschließen später noch gemeinsam ein Eis essen zu gehen – als Belohnung sozusagen.

„Ich denke die Hexenkönigin wird sich freuen diese besonderen Tautröpfchen zu bekommen um Heiltränke herzustellen zu können!“, sage ich den beiden, während ich die drei Gefäße in ein Tuch lege und mit einem dünnen Strick zusammenbinde.
Ich rufe eine der Eulen zu mir, damit sie das Paket an die Hexenkönigin überbringen können, aber dabei fällt mir auf, dass da noch ein bisschen Tau an einer Rose im Sonnenschein blitzt. Schnell mache ich das Paket noch einmal auf, nehme wahllos eines der Gefäße heraus und fülle noch einen Tropfen hinein. Ich gebe der Eule das Paket auf den Weg und wir spazieren zum Haupttor der Akademie um die schönen Blumen, die die Hexenschülerinnen zusammengetragen haben zu betrachten.

Ich lade die beiden auf ein Semlor ein und wir unterhalten uns noch lange über das Mittsommerfest, das heute leider zu Ende geht.

Hexerei und Magie 1. Stunde

Etwas nervös, schließe ich meine Augen und stelle mir vor wie meine Elfe wohl aussehen
würde. Sie ist aufgeweckt und mutig, eine richtige kleine Amazonin.
Ihre leicht gelockten goldenen Stirnfransen sind zur rechten Seite gekämmt und mit einem
Sonnenclip festgemacht. Der Rest ihrer langen gelockten Haare geht von gold zu einem
kräftigen rot in den Spitzen und ist in zwei Pferdeschwänze gebunden die frech von ihrem
Hinterkopf ausgehen.

Sie sieht mich an und ich sehe in ihre strahlenden goldenen Augen – Nikkô wird die mutige
von uns beiden sein und ich muss mich dann wohl um die Konsequenzen ihrer Heldentaten
kümmern müssen.

Ich öffne meine Augen und da ist sie, Nikkô, mein kleiner Sonnenschein, auf meiner Hand.

Hexenkessel

„Du verläufst dich auch in deinem eigenen Zimmer.“ höre ich eine Stimme rufen. Es ist meine Schwester, Taka, und sie hat Recht. Es hat mich ein paar Tage gebraucht die Manaquelle zu finden, aber zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, dass rechts und links sehr ähnlich sind und meine Hände mir keine große Hilfe waren sie von einander zu
unterscheiden.

„Naja, jetzt bin ich ja hier.“ Blazey sitzt neben ihr auf einer Picknickdecke und sie lesen Bücher und kichern. Taka klopft neben sich auf die Decke und ich setze mich zu ihnen und ziehe ein kleines Notizbuch aus meinem Rucksack. Ich kreise „links“ ein und streiche „rechts“ durch auf der kleinen Karte die ich mir gezeichnet habe um zur Manaquelle zu finden bevor ich meine Aufmerksamkeit auf Blazey richte, die kleine Passagen aus einem Zauberbuch vorliest und wir alle kichern und versuchen kleine Eselsbrücken zu finden um uns besser merken zu können was wir hier lernen.